Der Abschluss Betriebswirt

Wer sich nach dem erfolgreichen Abschluss seiner kaufmännischen Ausbildung zum Betriebswirt bzw. zur Betriebswirtin weiterbilden möchte, stellt fest, dass es eine Vielzahl von unterschiedlichen Angeboten zu diesem Thema gibt – nicht alle davon sind seriös, da der Abschluss „Betriebswirt“ kein geschützter Begriff ist. Die Betriebwirt-Angebote unterscheiden sich daher i.d.R. deutlich voneinander – insbesondere auch was den Umfang und die Inhalte angeht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um das qualitiativ hochwertige DAV-Betriebwirt-Studium einzuordnen, helfen die folgenden Fragestellungen bei der Wahl des richtigen Weiterbildungs-studiums:

Welchen Betriebwirt-Abschluss kann ich machen?

In Deutschland wird zwischen den folgenden Abschlüssen unterschieden:

  • Staatlich geprüfter Betriebswirt

Der Abschluss „Staatlich geprüfter Betriebswirt“ wird an der DAV angeboten und ist ein bundesweit und international anerkannter Abschluss. Der staatlich geprüfte Betriebswirt ist der höchste nicht-akademische Abschluss der im Bereich der Betriebswirtschaft erlangt werden kann. Die staatliche Prüfung und Aufsicht garantiert die hohe Qualität der Weiterbildung. Im deutschen Qualifikationsrahmen wird der „Staatlich geprüfte Betriebwirt (DAV)“ auf Level 6 (= Bachelor Level) eingeordnet. An der DAV wird der staatlich geprüfte Betriebswirt auf Hochschulniveau angeboten. Entsprechend können Sie im Anschluss an unseren Partner-Universitäten auch den akademischen „Master-Abschluss“ in Voll- und Teilzeit erwerben.

  • Geprüfter Betriebswirt

Bei dem Abschluss „Geprüfter Betriebswirt“ handelt es sich nicht um einen staatlich anerkannten Abschluss, so dass die Zulassungsvoraussetzungen als auch die Inhalte vom Anbieter individuell festgelegt werden. Eine externe, staatliche Aufsicht über die Qualität wie bei einem „staatlich geprüften Betriebswirt“ besteht nicht, auch wenn die Weiterbildung staatlich zugelassen ist (Achtung: nicht verwechseln mit „staatlich geprüft“). Der Umfang und die Dauer sind in dieser Fortbildung i.d.R. geringer als bei der Weiterbildung zum „Staatlich geprüften Betriebwirt“. Der Abschluss wird in Abhängigkeit vom Unfang i.d.R. dem Level 5 zugeordnet, in machen Fällen auch dem Level 6.

  • Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Der Abschluss „Geprüfter Betriebwirt (IHK)“ ist ein nicht-akademischer Abschluss der bundeseinheitlich von den Industrie- und Handelskammern geprüft wird, aber nicht staatlich anerkannt ist (nur staatlich zugelassen; Achtung: nicht verwechseln mit „staatlich geprüft“). Die IHK ordnet den Abschluss im Deutschen Qualifikationsrahmen auf der Stufe 7 (Master-Niveau) ein, was der IHK-Logik folgend richtig erscheinen mag, in der Praxis aber absolut nicht als gleichwertiger Abschluss von den Unternehmen und Absolventen anerkannt wird. Sie erlangen mit diesem Abschluss in keinster Weise die Fähigkeiten ähnlich denen eines Master-Absolventen. Das liegt insbesondere an der mangelnden staatlichen Anerkennung als auch an dem relativ geringen Stundenumfang der Weiterbildung im Verhältnis zum z.B. staatlich geprüften Betriebswirt.

  • Business Professional (ehemals Ökonom VWA)

Der Abschluss „Business Professional (VWA)“ ist ein nicht-akademischer Abschluss der nicht staatlich anerkannt ist und von einer Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie vergeben wird. Bei dieser Weiterbildung handelt es sich nicht um ein Studium, sondern eher um Zertifikate-Kurs, der berufsbegleitend angeboten wird und dem Level 5 des Deutschen Qualifikationsrahmens zuzuordnen ist. Die Inhalte und der Umfang sind mit dem Abschluss des „Staatlich geprüften Betriebswirts (DAV)“ nicht zu vergleichen.

Welchen Umfang haben die angebotenen Betriebswirt-Weiterbildungen?
  • Staatlich geprüfter Betriebswirt (DAV)

Der „Staatlich geprüfte Betriebswirt (DAV) wird mit 2.400 Stunden angeboten und kann in 4 Semestern (Vollzeit) und in 6 Semestern (Teilzeit z.B. 3x Woche, abends) erlangt werden.

  • Geprüfter Betriebswirt

Eine allgemein gültige Aussage über den Umfang eines geprüften Betriebswirtes ist unmöglich zu treffen, da jeder Anbieter diesen individuell festlegen kann. Der Umfang umfasst häufig zwischen 900 bis 1.500 Stunden und das Angebot kann in Voll- oder Teilzeit erfolgen.

  • Geprüfter Betriebwirt (IHK)

Um auf die einheitliche IHK-Prüfung zum geprüften Betriebswirt IHK vorzubereiten, werden i.d.R. Vorbereitungskurse von verschiedenen Anbietern angeboten. Diese können in Vollzeit (z.B. 9 Wochen) oder in Teilzeit (z.B. 1 Tag Vollzeit pro Woche über 12 Monate) oder (2x wöchentlich abends über 24 Monate) erfolgen. Insgesamt entspricht der Umfang der Weiterbildungsmaßnahme ca. 350-500 Stunden.

  • Business Professional (ehemals Ökonom VWA)

Der Business Professional kann innerhalb von 3 Semestern in Teilzeit erlangt werden und hat einen Umfang von ca. 800 Stunden.

Was kostet die betriebswirtschaftliche Weiterbildung?
  • Staatlich geprüfter Betriebswirt (DAV)

Die Netto-Belastung der DAV-Studierenden zum „Staatlich geprüften Betriebswirt“ beträgt unter in Anspruchnahme des Aufstieg-BaföGs 6.280,- EUR. In Vollzeit betragen die Kosten also 262,- EUR pro Monat; in Teilzeit 175,- EUR pro Monat. Die Kosten pro Vorlesungsstunde betragen an der DAV entsprechend ca. 2,61 EUR/Vorlesungsstunde.

  • Geprüfter Betriebswirt

Die Kosten sind abhängig vom Anbieter und vom Umfang der Weiterbildung. I.d.R. ist mit Kosten i.H.v. ca. 4.000,- EUR zu rechnen. Vergleichend mit dem staatlich geprüften Betriebswirt fallen Kosten von ca. 4,44 EUR – 2,66 EUR pro Vorlesungseinheit an. Achtung: nicht alle angebotenen Weiterbildungs-maßnahmen können mittels Aufstiegs-BaföG gefördert werden.

  • Geprüfter Betriebwirt (IHK)

Die Vorbereitungskurse für die IHK-Prüfung zum Betriebswirt kosten je nach Anbieter ca. 4.800 EUR. Unter in Anspruchnahme des Aufstiegs-BaföGs kann die Netto-Belastung ggf. auf ca. 1728,- EUR gesenkt werden, was ca. 4,32 EUR pro Vorlesungseinheit entspricht (1728,- EUR/400 Stunden).

  •  Business Professional (ehemals Ökonom VWA)

Die Gebühren für den Kurs betragen insgesamt 2.500,- EUR, d.h. es fallen Kosten i.H.v. 3,13 EUR pro Vorlesungseinheit an (2.500,- EUR/ 800 Stunden). Eine Fördermöglichkeit über das Aufstiegs-BaföG besteht nicht.

Zusammenfassung

Das Weiterbildungsstudium an der DAV zum „staatlich geprüften Betriebswirt“ bietet das beste Preis-Leistungsverhältnis am Bildungsmarkt an, was durch die langjährige Erfahrung von mehr als 55 Jahren unterstrichen wird. Die DAV bietet:

  • einen staatliche geprüften und anerkannten Abschluss an (nicht nur staatlich zugelassen wie bei anderen Abschlüssen)
  • auf Hochschulniveau in 2.400 Stunden die intensive Vermittlung aller notwendigen Kenntnisse in der Betriebswirtschaft und Logistik und bereitet in kleinen Gruppen mit sehr guten Akademikern und Top-Führungskräften auf Fach- und Führungsaufgaben vor.
  • Die Möglichkeit von Anschlusstudiengängen in Voll- und Teilzeit zum akademischen Master-Abschluss mit den langjährigen DAV-Partneruniversitäten.
  • ein äußerst attraktives Preis-Leistungsverhältnis mit niedrigen monatlichen Gebühren, die mittels des Aufstiegs-BaföGs erzielt werden können. Studierende an der DAV haben somit die Möglichkeit der Vollfinanzierung des DAV-Studiums in Voll- und Teilzeit ohne zu hohe finanzielle Belastungen auf sich nehmen zu müssen.
  • Die beste und professionellste Möglichkeit der betriebwirtschaftlichen Weiterbildung für kaufmännische Angestellte mit erster Berufserfahrung

 

Die Deutsche Außenhandels- und Verkehrs-Akademie (DAV)

Die Deutsche Außenhandels- und Verkehrs-Akademie (DAV) ist eine praxisorientierte Weiterbildungsinstitution für Logistiker. Die DAV gehört zur Bundesvereinigung Logistik (BVL). Über 6000 Absolventen und vielzählige Kooperationsunternehmen in Transport- und Logistikgewerbe ergänzen dieses Netzwerk. Lebensbegleitendes Lernen und effizienter Transfer des erworbenen Wissens in die Praxis sind die grundlegenden Ideen der DAV.

Info-Material anfordern

Deutsche Außenhandels- und Verkehrs-Akademie - Universitätsallee 18 - D-28359 Bremen - Telefon: 0421 / 94 99 10 20 - Telefax: 0421 / 94 99 10 19 - Mail: info@bvl-campus.de
© 2017, BVL Campus gGmbH